Darstellung der geometrischen Eingabewerte und der Gleitlinien des Beispiels demo-2 sowie der Erddrücke auf die Wand und der zu den gew. Tiefen <sub>z</sub> gehörenden Gleitlinien
( Vergrößerung durch Anklicken der Grafik )
Hier greift gegenüber Demo-1 (mit c = 0, cw = 0 und q = 0) noch eine Linienlast von Nv/Nh = 30/5 kN/m auf der Geländeoberfläche im Abstand xv = 3m an. Dazu ergibt sich nach der DIN 4085-100 K'av = 0,406 und K'ah = 0,921, woraus nach Gl(3) Eah = 146.73 kN/m folgt. Die genaue Berechnung liefert mit θa = 55,83° den Wert Eah = 147,07 kN/m. Auch hier ist die Übereinstimmung gut. Der Anteil der Linienlast an Eah beträgt nach der DIN 14,54 kN/m, genau ist er 14,88 kN/m. Der eah(z)-Verlauf zeigt seinen Einfluss zwischen z = 0,65m und z = 3,50 (dazwischen mit Zwangsgleitlinien, die alle zur Linienlast zielen) mit einem oberen horizontalen Sprung von 8,32 kN/m und einer etwa parabelförmigen Abnahme auf 0. Demgegenüber schlägt die DIN vor, den Einfluss der Linienlast innerhalb des Differenzwinkels θa - φ = 53,77 - 30 = 23,77° gleichmäßig, d. h. mit 5,67 kN/m zu verteilen.